Abendlied

Ein Gedicht von Angelika Zädow
Wind spielt sein Abendlied
auf grünen Blättersaiten
trägt es durch die offenen Fenster
sanft in den Kirchenbug hinein

Melodien schweben
wie auf Flügeln durch den Raum
entschwinden dann wie Nebelschweif
hinaus in Waldeskühle

Ich wende mein Gesicht dem Windlied entgegen
lasse meine Seele auf Tonflügeln zieh’n

Wie traumbewegt breiten
sich Welten leuchtend aus
voll menschlicher Schönheit
aus gütigem Blick
der Friedensgedanken versöhnend umfängt

und mich streift ahnend des Ewigen Hauch
Zärtlich küssen sich
Segen und Klang
und Wind und Gedanken
und leiten das Lebensschiff
in sicheren Hafen

Informationen zum Gedicht: Abendlied

476 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
06.08.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige