Lügengeschichten

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Zum Azubi spricht oft der Geselle:
„Hol doch mal die Sauerstoffkelle
und im Lager such geschwinde
zwei Liter von dem Ölgewinde.“

Und beim Gärtner spricht die Frau:
„Hol für’ n Groschen Haumichblau!“

Als die Schneider-Azubis kamen,
suchten sie den Stecknadelsamen.

Manche bauen im Haus keine Fenster ein
und tragen die Sonne in Säcken rein.

Beim Bäcker gibt es trocken Brot
für des Künstlers Wangenrot.

Für Blinde, die tastend Auto fahren,
hat der Mittelstreifen Noppen mit Haaren.

Der General sagte, die A410M ist krank,
sie hat gar keinen Rückwärtsgang.

Schließlich sprießen erste Keime
aus dem Bleistift für Poetenreime.

16.01.2013 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Lügengeschichten

2.220 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
16.01.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige