Liebe am Schreibtisch

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Seht Euch meinen leeren Schreibtisch an,
wie der doch manches ändern kann.
Zuerst schloss ich in Muße und Ruhe
die benutzten Bücher in die alte Truhe.
Das Regal hatte sich einst gebogen,
die Literatur war in den Raum geflogen.
Die Truhe ist zwar untragbar schwer,
doch jetzt nicht mehr so sinnlos leer.

Aus dem Schubfach hole ich die Tinte,
samt Schreibpapier, damit ich Printe.
Dieses Wort dient mir oft als Ersatz,
wenn mir mal das Ende fehlt vom Satz.
Aus dem zweiten Schubfach zieh ich nun
eine Feder von Gans oder Huhn.
Mit dem Küchenmesser, heimlich stibitzt,
wird geduldig die Feder angespitzt.

Auf Beates Prospekt über Freizeitspass
tauche ich die Feder in das blaue Glas,
reibe die Spitze auf dem bunten Papier,
damit die Tinte läuft zu echter Zier.
Dann greife ich das leere weiße Blatt,
das sichtbar ein Wasserzeichen hat.
Nun muss ich nur reichlich sinnen,
dann kann der Liebesbrief beginnen.

Ich stütze den Kopf auf die Hände
und denke an des Liebchens Lende.
Zwischen Rock und Kragen sah ich heut
was jeden Mann besonders freut.
Nicht zu wenig und nicht zu viel,
doch schwer zu preisen mit dem Kiel.
Ich möchte gern den Anblick loben,
nun literarisch mit der Feder toben.

Computer und Handy fehlen ohne Geiz,
sie eignen sich nicht für jeden Reiz.
Die Technik klingelt nur und stört,
wenn die Erinnerung mich betört.
Ich muss an ihre Lippen denken,
den Blick in ihre Augen lenken.
Weil ich sie erst frech angestiert,
hat sie beim Kuss sich sehr geziert.

Doch als sie daran Gefallen fand,
schwanden wir in ein Märchenland.
Ich machte dabei manchen Test,
doch sie hielt nur meine Hände fest.
Und dieses unvergessene Ringen
möchte ich nun in Verse bringen.
Vielleicht kann ich ihr Herz erweichen,
eine abendliche Fortsetzung erreichen.

Angespornt von diesen Gedanken
Federkiel und Tinte im Papier versanken.
Über dreißig Zeilen konnte ich schreiben,
um auch beim lieben Thema zu bleiben.
Geistig erschöpft beklebte ich den Brief,
als draußen eine vertraute Stimme rief.
Was ich mir wünschte am Schreibtisch hier,
wird nun wahr, sie steht vor der Tür.
23.09.2018 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Liebe am Schreibtisch

304 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.09.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige