Kontraste

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Als ich im Krieg geboren ward,
da war das Leben bombenhart.
Doch in des Kreißsaals Kinderreich
wurde es wieder windelweich.
Und diese krasse Prozedur
wiederholt sich im Leben nur.

Biete ich zaghaft mein Zeugnis an,
nimmt man die weiche Windel dran,
doch fuhr ich an den Baum ganz leicht,
mich das harte Gesetz erreicht.
Laufend nur diese falsche Tour,
da wird der liebste Esel stur.

Bis ich eine Freundin hatte,
nun schien alles wie aus Watte.
Wirken auch noch die Küsse hart,
wird sich doch kuschelweich gepaart.
So entwickelt sich mit der Zeit
nun endlich die Gerechtigkeit.

16.05.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Kontraste

48 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige