Frühlingserwachen

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Ob ihr es wisst oder glaubt,
man hat uns eine Stunde geraubt.
Ihr könnt nun staunen oder lachen,
man will uns eher munter machen.
Aus ist‘ s mit dem Winterschlaf,
man zählt nicht mehr Bock und Schaf.

In Ecken hinter Luken und Toren
emsig schon Spatzen rumoren.
Selbst die Amsel hat’s begriffen
und erste Lieder uns gepfiffen.
Sogar der Blitzer, der schön schlief,
mit Rotlicht heut mein Auto rief.

Auch der Klempner kam gewetzt
und hat den Gartenhahn ersetzt.
Der Winter hatte ihn sich auserkoren
und bei Frost mit Eis zerfroren.
Die erste Rasentechnik kracht
und Krokusse zu Kleinholz macht.

Wenn noch die Temperaturen steigen,
wird mancher seine Haut uns zeigen.
Dann steigt das Blut und auch das Fieber,
Eis ist uns statt Glühwein lieber.
Kommen wir dann der Nachbarin nah,
stellen wir fest, der Frühling ist da.

27.03.2017 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Frühlingserwachen

199 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.03.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige