Die Osterhasenklage

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Gestern nach dem Abendbrot
genoss im Garten ich das Abendrot.
Da kam ohne Mast und Schot
auf der Spree ein seltsames Boot.

Ich dachte, meine Nerven spaßen,
auf der Schute sah ich nur Hasen.
Das Boot hat grad vor mir gedreht,
sodass ein Spruchband dort geweht:

„Was nutzt uns Klee und Hasenbrot,
was nutzen Ostereier blau, gelb, rot,
was nutzen Zäune mit Spannungsnot,
viele Wölfe sind der Hasen Tod.“

14.04.2017 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Die Osterhasenklage

210 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
14.04.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige