Die Grippeschutzimpfung

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Wirft das Fieber dich darnieder
und du hustest immer wieder,
musst du oft die Nase schnäuzen
und vor Harndrang Beine kreuzen,
dann tust du mir wirklich leid,
denn es ist wieder Grippezeit.

Früher hatte ich den Schnupfen,
musste oft das Tüchlein zupfen,
holte aus der Apotheke Tabletten,
um mich vor Schlimmerem zu retten.
Doch heute ich beim Hausarzt sitze
und hole mir zum Schutz ne Spritze.

So kann ich den Winter planen,
muss nicht Krankheiten vorahnen.
Kann mich auch deswegen
unter Menschen noch bewegen.
Auch wenn alles niest und hustet,
Bakterien durch die Gegend pustet.

Echte Probleme zeigen sich nimmer,
gut, Ausnahmen gibt es immer.
Die meisten Menschen doch stagnieren
ohne es mal zu probieren.
Ich rate nur, setzt euch in Trab,
denn der Impfstoff wird bald knapp.

09.11.2015 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Die Grippeschutzimpfung

878 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
09.11.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige