Der Schrittzähler

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Der Mensch läuft täglich viel,
meistens ohne Start und Ziel.
Selbst wenn er ins Kino geht
oder einarmige Banditen dreht.
Mancher muss oft Gassi gehen
oder lässt beim Arzt sich sehen.

Die letzte Feier war sehr feucht,
der Ober wurde sehr gescheucht.
Dabei gab es plötzlich die Frage
wie viele Km läuft er so am Tage.
Bei Leistungssportlern ist bekannt,
dort misst man, was jeder gerannt.

Und drum setzte ich mich in Trab,
als es billige Schrittzähler gab.
Ähnlich einer Armbanduhr
zählen sie die Schritte nur.
Doch vorher zur Eingabe drängen
von Gewicht und Schrittes Längen.

Mit Gummiarmband schnell montiert,
bin ich stolz damit marschiert.
Ich habe öfter einmal verharrt
und dann auf den Zähler gestarrt.
Der erste Kilometer brauchte Zeit,
es schien wie eine Ewigkeit.

Die nächsten Tage waren heiß,
da marschiert nicht mal ein Preiß.
Das folgende Gewitter hat gestört,
den ganzen Speicher mir geleert.
Gestern hatte ich eine Rennstrecke auserkoren,
da ging mir der Schrittzähler verloren.

04.06.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Schrittzähler

20 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
06.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige