Der Landluftsommerduft

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Als ich jüngst an der Weser weilte,
um eine Lebensgefährtin zu finden
und dabei durch das Bergland eilte,
kam ich auch nach Holzminden.

Der Ort ist in aller Welt bekannt,
dort muss man seiner Nase trauen,
er wird auch Duftmekka genannt,
wegen dem Parfüm für Landfrauen.

Nach Arbeit an Ziegenbock und Kuh
und des Tages schweißigem Gewühle
brauchen der Mann und die Frau dazu
Sommerluft zum Heben der Gefühle.

Wochenlang sie schnupperten,
an Kräutern, Beeren, Wurzeln,
im Kessel die Sude blubberten,
man ließ selbst Namen purzeln.

Keiner durfte riechen, schauen,
die Düfte lockten viele an,
außer dem Verein Landfrauen,
der allen zeigte, was er kann.

Die Natur uns oft vergebens ruft
aus Haushalt und Familiencrew.
Doch nun gibt es duften Landfrauenduft
mit dem klangvollem Namen LADU.


19.02.2018 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Landluftsommerduft

392 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
20.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige