Der Baby-Boom

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Das ganze Jahr, an manchem Tag
gibt es den großen Donnerschlag.
Die Reporter eilen ins Krankenhaus,
denn ein Baby-Boom bricht aus.
Und dieser plötzliche Kindersegen
hätte an der Lausitzer Luft gelegen.

Da konnte manche nicht verweilen
und musste in den Kreißsaal eilen.
Denn, da gibt es keine Frage,
alle wussten es schon sehr viele Tage.
Sie öffneten einst ihr kleines Herz
und Männer hatten den Zeugungsschmerz.

Keiner hat uns vor Aufregung mitgeteilt,
dass die Schwangere sich so schnell beeilt.
Doch wir wollen die Hoffnung bringen,
dass Mutter und Kind sehr viel singen.
Und dass sie beide stets gesund
und zunehmen so manches Pfund.

Rudi Carrell sang einst durchs Städtchen:
„Es wird ein Prachtkerl, dieses Mädchen!“
Er hatte für nen Jungen sich gerichtet
und dann das Ergebnis umgedichtet.
Und so ein Prachtkerl von Mädchen eben
ist gewünscht in dem männerreichen Leben.

Auch Wencke Myhre sang ihren Teil
früher vom „Mann auf einem Seil…“ .
Der Nachbar drückte einst auf die Tube
beim Erntefest in der lehmigen Grube.
Ob alle damals schon dabei gewesen,
werden wir mal in den Memoiren lesen.

Und lange bevor die Kinderstimme erklang,
der G. G. Anderson im Radio sang,
obwohl man nur den Bauch besah:
„Lass mich raten, Du bist Lena…“.
Und wir zusammen singen das Stück:
„Zur Geburt euch allen viel Glück!“

02.09.2018 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Baby-Boom

277 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.09.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige