Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Das Leben uns sehr oft belehrt,
der Apfel fällt nicht weit vom Pferd.
Ich hab’s heute erst studiert,
was einer Tochter ist passiert.
Und ein Gen ist hängen geblieben,
auch sie hat ein Gedicht geschrieben:

Am Weihnachtsmorgen gegen „Zehn“,
wer wird wohl vor der Türe stehn?
Die Gäste sind schon weit bekannt.
Drei Boten aus dem Rewe-Land!
Ein großer Korb ist mit dabei,
darin so manche Leckerei.
Die Freude war besonders groß,
zog Fortuna doch mein Namenslos.
Drum hoch das Glas mit gutem Trank,
sag ich dir Fortuna, lieben Dank!

Noch Unterschrift und Wohnungsort,
dann trug sie es zur Zeitung fort.
Verwandte, Freunde, liebe Wesen
In aller Welt ihre Dichtung lesen.
Und alle werden nun belehrt,
der Apfel fällt nicht weit vom Pferd.

30.01.2016 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd

428 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
30.01.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige