Arzt Irrtum

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Im Urlaub war ich in den Bergen,
bei den Holzmanneln und den Zwergen.
Ich lief dabei im Wanderschritt,
wenn alles sang, dann sang ich mit.
Doch eines Tages, ich lief schon bergab,
da wurde mir die Luft zu knapp.
Ich setzte mich ganz gerne,
doch da sah ich auch schon Sterne.

Lange und tief holte ich Luft,
den weltberühmten Rennsteigduft.
Der Wanderpass ward nicht markiert,
dafür bin ich ins Quartier marschiert.
Am nächsten Tag, es war erst sieben,
hat mich die Angst zum Arzt getrieben.
Ich wollte übers Herz nicht jammern,
nur über seine Klappen und Kammern.

Da der Ort mir fremd und unbekannt,
das Ärztehaus ich sehr spät fand.
Vor der Tür ist viel Tumult gewesen,
ich konnte den Anschlag nicht lesen.
Der erste Kittel, den ich fragte,
mir irgendwas von Frühstück sagte.
Und ach, im Zimmer Zehn
würde seine Kollegin steh’ n.

Eine Frau ist mir sympathisch,
denn die sind meist diplomatisch.
Ich klopfe an, es ruft „Herein!“,
ich öffne schnell und trete ein.
Die Dame schaut mich verwundert an,
als sähe sie noch nie nen Mann.
Ich grüßte freundlich und wurde perplex,
denn sie fragte sofort „Was ist mit Sex?“

„Damit der Mann sein Männchen baut,
wird immer sehr viel Blut gestaut,
Doch werden sie jetzt einmal munter
und lassen sie die Hosen runter.
Packen sie ihr bestes Stück
und ziehen sie ihm die Haut zurück.
Sehen sie, das Blut es quillt
und nun jeder Körper schwillt.

Ich bin zwar nicht prüde, an und für sich,
aber hier, hier schämte ich mich.
Frau Doktor griff zum Beistellwagen
wo viele Instrumente lagen.
Sie nahm ein Büchschen Vitamin,
so glaubte ich, denn es war grün.
Mit einem Pinsel sie dann strich
meinen Freund ganz ordentlich.

„Ihr Blut wird kreisen, das Herze schlagen,
wie in des Sturm und Dranges Tagen.“ .
Eingepackt und wieder angezogen
bin ich zur Tür hinaus gezogen.
Das Blut schien doch bereits zu rennen,
denn das Mittel begann zu brennen.
Mit Müh und Not ging‘s ins Quartier,
das Mittel juckte furchtbar mir.

Im Badezimmer in der Wanne
besah ich mir das Ding vom Manne.
Unter der Haut recht dick im Pack
war getrocknet der grüne Lack.
Eine Schicht, wie ein Kondom
glänzte vorne auf dem Gnom.
Auf der Anschlagtafel las ich später dann,
Im Ärztehaus regiert der Malersmann.

26.08.2017 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Arzt Irrtum

175 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
26.08.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige