Orientierung

Ein Gedicht von Tommy S
Überall wo es gibt Licht und Helligkeit da kannst du sehen,
da muss ich immer im dunkeln gehen.

aber wenn es Stockfinster ist dann,
dir nur ich weiterhelfen kann.

die Orientierung ist dir nun verloren gegangen,
aber mit mir wirst du an dein Ziel gelangen.

ich kann dich führen durch die lichtlose Zeit,
denn all meine Sinne sind für sowas bereit.

Gehör,Tastsinn und Gefühl werden uns den weg weisen,
wenn wir gemeinsam durch die Dunkelheit reisen.

Ein Gehör fast wie eine Fledermaus,
bringen uns auch ohne Licht nach Haus.

Mit dem Gehör allein kann ich auch nicht gehen,
dafür muss man noch mit dem Tastsinn um zu gehen verstehen.

Gehör,Tastsinn und jetzt noch gefühl dazu
dann können wir gehen jeden weg im nu

Durch alle neuen gefilde leiten mich die Sinne dann,
weil ich sie ja noch nicht kennen kann.

Aber bin ich einen Weg schon mal gegangen,
ist dann der Weg auch in meinem Gedächtnis gefangen.

Nun können wir den Weg noch etwas schneller gehen,
weil durch mein Gedächntis die Sinne den Weg schon verstehen.

Ein Blinder ist nicht immer hilflos das kannst du nun verstehen,
wenn du allein in völliger Dunkelheit einen Weg müsstes gehen.

Ein jeder braucht mal Hilfe in seinen Leben,
den niemandem ist die Perfektion gegeben.

© Tommy S

Informationen zum Gedicht: Orientierung

101 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
07.02.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige