Sonnenglut

Ein Gedicht von Soso
Der Sommer singt ein heißes Lied
für den einen Freud, den andern Leid
Das Land verbrennt in der Sonne Glut,
aus den Poren rinnt der Schweiß,
von der Stirne und dem Steiß

Der grüne Sommer braun gebrannt,
im See, im Meer und auch dem Pool
fühlen wir uns wie die Pudel wohl
entspannt liegen wir im kühlen Nass
haben ohne Unterlass darin unsern Spaß

Morgen wird die Sonne wieder scheinen,
soll man darüber lachen oder weinen?



18.06.2020 © Soso

Informationen zum Gedicht: Sonnenglut

65 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
18.06.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Soso) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige