Gedankenbild

Ein Gedicht von Simon Käßheimer
Gedanken sind schlicht,
sind schwer auch zu halten.
Sind manchmal ganz licht,
dann dunkle Gestalten.
Kein Wesen sie bilden,
sind auch leis - auch nur Silben.
Was bleibet ist frei,
ein Gedanke dabei.

Der Mensch will sie bilden,
sie schönen die milden.
Führt sie auch im Schilde,
zu meist eig’ nen Gilden.
Den Rest nenne Denken,
Gedanken Gehör und hören schenken.
Das Bild setzt in Gedanken frei,
was schön wäre und sei.

Gedankenbild Ende,
Gedanken die Kehrtwende.
Ein Trotz und ein Buchen,
niemand schreibt ein Ersuchen.
Der Wille treibt ein;
ein Wege zum Leben.
Gedanken wollen eh sein,
doch bringen Gehege.

Zuletzt sei Gedacht,
Gedanke in Stille.
Ein Ausdruck erdacht,
ein eig’ ner freier Wille.
Die Welt will verzichten,
Gedanken vernichten.
Drum denke doch frei,
ein Gedanke gebildet dabei.

Informationen zum Gedicht: Gedankenbild

27 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
12.05.2022
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Simon Käßheimer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige