Die Ode

Ein Gedicht von Simon Käßheimer
Die Ode ist nicht öde,
drum gibt`s drin keine Töde.
Weder Tod noch Töde an und für sich,
nein das gibt`s drin einfach nich.

Sterben tut eh jeder einmal nur,
drum ist von Töden sicher keine Spur.
Doch öde sein, kann Ode schon,
wenn dumpf und arm des Dichters Reim und Ton.

Dann wünscht man sich zu Tode,
bevor noch so `ne öde Ode.
Auf dererlei öde Oden kann man verzichten,
geschweigeden noch Geld dafür entrichten.

Es mag drum sicher sein für wahr,
das dies hier auch `ne öde Ode auf die Ode war.
Doch Hände weg vom Tode,
ist doch nur ein Gedicht oder die Ode auf Die Ode.

Informationen zum Gedicht: Die Ode

73 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
25.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Simon Käßheimer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige