Zum Nachdenken Stille Zeit

Ein Gedicht von Sabine Brauer
Und des Morgens vor Tage
stand er auf und ging hinaus.
Und Jesus ging in eine wüste Stätte
und betete daselbst.
Markus 1, 35 (Luther 1912)


Schnell aufstehen, Zähne putzen, waschen,
Wasser aufsetzen und dann ...

Stille Zeit

Losungen-, Bibeltexte-,
Andacht lesen, beten. ---

10 bis 15 Minuten von der
kostbaren Zeit abknappsen.
Jetzt kann das Tagwerk beginnen.
Ich bin gewappnet!
So sieht der Alltag bei
manchen Christen aus.

Ist das die
"Stille Zeit" vor Gott?

Diese paar Minuten,
die ich da mit Andachtsbuch
und Bibel gesessen bin?
Oftmals habe ich den Text
schon vergessen, bevor ich
das Buch zuschlage.
Der Tag hat mich
gefangen genommen,
mit all seinen Verpflichtungen.

Wo bleibt die wirkliche Stille,
in der wir uns ganz auf Gott besinnen
und ihm Zeit lassen, zu uns zu sprechen?

Die Losungen und auch die Bibeltexte
sind gut für uns, keine Frage.
Doch sollte vor unseren Aktivitäten
nicht erst das Hören kommen?
Ein Horchen auf das,
was Gott uns sagen will?
Und dann die Bitte um Klarheit
und Verständnis für Gottes Wort?

Wie geht es euch damit?

(Autor: Sabine Brauer)

Informationen zum Gedicht: Zum Nachdenken Stille Zeit

942 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.03.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige