Ehealltag

Ein Gedicht von Sabine Brauer
Schatz, was ist denn nur geschehen?
Wo sind meine Knoblauchzehen?
In der Küche sind sie nicht.
Ich brauch sie doch für´s Pfann´ngericht!

Hast du sie etwa weggeschmissen,
weil dich mein Atem stört beim Küssen?
Warum nur grinst du so verschmitzt,
als ob dir der Schalk im Nacken sitzt?

Liebling, mache mich doch nicht bös´.
Ich werde kribblig und nervös.
Du bringst mich noch um den Verstand...
Ach je, ich hab sie in der Hand!

©Sabine Brauer

Informationen zum Gedicht: Ehealltag

1.166 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
12.01.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Sabine Brauer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige