Danke, dass du mich hörst

Ein Gedicht von Sabine Brauer
Lieber Vater im Himmel,
durch Jesus Christus unseren Herrn, bitten wir dich ,
dass unsere Kirchen und Gemeinden
ein Ort der Besinnung und Freude in dir bleiben.
Dir befehlen wir die Ehen und Familien an.
Gib ihnen Gelassenheit im Umgang miteinander
und schenke du Vergebung,
wo sie aneinander schuldig geworden sind.

Sei du auch in den Schulen und Universitäten.
Dort herrscht oftmals viel Gewalt.
Gib den Lehrern Halt und Kraft
im Umgang mit ihren Schutzbefohlenen.
Bitte hilf, dass an den Schulen der christliche Glaube
wieder vermehrt gelehrt wird.

Wir möchten dir die Kinder anbefehlen.
Schenke doch, dass ihnen von dir erzählt wird,
damit sie früh lernen, dass du auch ihr
Heiland und Retter sein willst
und sie dich lieb gewinnen.

Auch wollen wir die nicht vergessen,
die schweres Leid erleben.
Sei es durch Krankheit, Tod oder Einsamkeit.
Stelle du ihnen Menschen zur Seite,
die sich ihrer in Liebe und Fürsorge annehmen.

Herr, nimm dich der Menschen
in Politik und Wirtschaft an,
dass nicht Profitgier ihr Handel bestimmt,
sondern die Sorge um das
Wohlergehen unseres Volkes.

Sei du bei den Menschen,
die um ihres Glaubens Willen
verfolgt und gefoltert werden.
Erbarme dich ihrer.
Es herrscht immer noch Krieg
in vielen Teilen der Welt.
Gib du den Menschen Frieden und neue Hoffnung
für die Zukunft ihres Landes.

Du bist der Gott der hilft
und dafür danken wir dir von Herzen.
Und alles was uns sonst noch bewegt,
sagen wir dir in dem Gebet, dass dein Sohn,
unser Herr Jesus Christus uns gelehrt hat.
Vater unser...

©Sabine Brauer

Informationen zum Gedicht: Danke, dass du mich hörst

1.085 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.01.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige