Ich kenne nichts

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Ich kenne nichts, das gleichkäme der Sternenheimat,
der ich entrissen, nichts, das mehr mich zu trösten versucht hätte, als reine Sorge elterlicher Gestirne, mit liebendem Aufwand, und gleichsam liebendem Aufruf, tief die Ahnung meiner Geburt in noch unerzählten Stunden zu erzählen.

Informationen zum Gedicht: Ich kenne nichts

710 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.11.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige