Augenstaunen/ Mondgeleuchte

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Prangest durch die Himmelsschwärze,
Heimglänzende Seelenkerze,
Wirfst Heimat tief in die Pupillen,
Beugest Herz und brechest Willen.

Glimmest sanft hindurch die Stunden,
Durchglühst, den Weltgeist überwunden,
Alle Wesen wesentlich,
Und wechselst dich und wechselst mich.

Informationen zum Gedicht: Augenstaunen/ Mondgeleuchte

34 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
25.02.2020
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige