Äther

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Ich seh mich wandeln durch den Äther,
Seh' frisch ins junge Blau mich tauchen,
Der Menschen Mütter, Menschen Väter,
In dem Wolkendunst verrauchen.

Ich seh' uns wechseln in den Nebeln,
Neu die Formen uns betrachten,
Befreit von Zwecken ganz und Regeln,
Wie tausend Himmel, die uns lachten.

Informationen zum Gedicht: Äther

19 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.11.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige