Glücklich

Ein Gedicht von Nico Fender
Kann ich wirklich glücklich sein,
mit meiner selbstverschuldeten Misere?
Kommt das Elend, all die Fehler mein,
mir etwa wieder in die Quere?
Und wann wird der Geist vergeben,
Was der Leib längst schon tat?
Wann höre ich auf in der Vergangenheit zu leben
und kehre zurück zur Gegenwart?
Denn der Körper ist krank und weiß nicht warum,
der Geist wieder von Zweifel geplagt.
Der Junge tut klug, doch in Wahrheit so dumm,
dass er seine Unzufriedenheit nicht hinterfragt.
Warum also bin ich so unzufrieden?
Woher stammt das ganze böse Blut?
Wann werden die positiven Gedanken wieder obsiegen,
wann wird es endlich wieder gut
und ich kann wieder lachen,
aus tiefsten Hezen sagen "ja!".
Wann verlässt Ungesagtes den Rachen, wann wird Gedachtes wieder wahr?
Wann? Ab heute und jeden neuen Tag! Ich entscheide mich für Glück!
Endlich mach ich, was ich mag,
finde zu mir zurück.
Ich kann glücklich sein,
auch mit meiner selbstverschuldeten Misere!
Draußen regnet's, doch ich kann schein, wenn ich dem alten Ich den Rücken kehre.
Elend und Fehler bestimmen das Leben. Doch du lernst daraus und wirst daran reifen.
Also hören wir auf nur über Glück zu reden
und fangen wir an danach zu greifen.

"Ich habe ständig gezweifelt und kam niemals wirklich an...

...Doch nun bin ich glücklich, weil ich es kann..."

N.Fender

Informationen zum Gedicht: Glücklich

44 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.07.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Nico Fender) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige