Der kleinste gemeinsame Nenner

Ein Gedicht von Nico Fender
...heißt Mensch - ja, so einfach ist das halt
doch sie argumentieren, dass sie nicht verstehen.
Und aus diesen Unverständnis keimt Gewalt,
weil wir das offensichtliche übersehen.
Weil Köpfe verfaulen und Herzen verbrennen,
Moral und Anstand in uns schwinden,
weil wir uns ständig einreden, wir würden sie nicht kennen,
statt Gemeinsamkeiten nur Unterschiede finden.
Wann wird der Hebel auf "Denken" schalten?
Wann wird Wahrheit euch wohl ereilen?
Warum setzt er so darauf zu spalten,
den Mensch kann man doch nicht zerteilen...
Wir alle haben einen Kopf, setzt ihn ein!
Augen, Ohren, einen Mund, um Worte zu verlieren,
Hände, Füße, Brust - so vieles im gemein,
man muss es einfach nur akzeptieren.
Es ist simpel Tatsachen zu verwühlen,
denn du KANNST, aber WILLST nicht verstehen.
Denkst du, es lässt ihn kalt, er würde nichts fühlen?
Sag mir, wie würde es dir an seiner Stelle gehen?
Also lasst uns doch endlich damit aufhören
den Sündenbock zu suchen, um Verantwortung auszuweichen.
Lasst uns diese Raserei beenden, dieses unsinnige Zerstören.
Wir sind alle Menschen - das sollte als Grund uns reichen.
Also lasst uns raus, aus dieser zweifelhaften Figur
und uns im Mensch-sein frei entfalten,
denn Minderheiten gibt es nur,
weil sich manche für was besseres halten.

N.Fender

Informationen zum Gedicht: Der kleinste gemeinsame Nenner

44 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
31.08.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Nico Fender) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige