Zitate und Gedanken:29

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Innere Stimme
Wir sollten unsere innere Stimme
nicht von den Meinungen und Vorstellungen Anderer
niederbrüllen lassen.

© Michael Jörchel


Wenn ich gestorben bin

Ich möchte nicht,
dass ihr meinen Tod betrauert.
Ich möchte,
dass ihr mein gelebtes Leben feiert

© Michael Jörchel


Wer ich bin?
Wer ich bin kann ich nicht sagen.
Ich bin immer jemand Anderes.
Jeweils reicher
durch die Erfahrungen
des vergangenen Moments.

© Michael Jörchel


Anspruchsdenken
Meine Emotionen sind explodiert
weil meine Wünsche und Erwartungen,
ungebremst,
gegen die Realität geschmettert wurden.


© Michael Jörchel


Steiniger Weg

Aus den Steinen
die uns in den Weg gelegt werden,
werden unsere Erfahrungen,
mit diesen Steinen der Erfahrung
können wir uns Brücken
über zukünftige Schluchten,
die sich uns in den Weg stellen,
bauen.

© Michael Jörchel
...

Erinnerungen

Über die Vergangenheit nachdenken ist schön,
manchmal auch nützlich.
Um sich zu erinnern,
um aus Ihr zu lernen
Aber wir sollten es vermeiden,
für den Rest unseres Lebens in Ihr zu leben.

© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Zitate und Gedanken:29

508 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
28.12.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige