Zitate und Gedanken:21

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Worte

Die gefährlichste Waffe ist das Wort,
es zieht, unaufhaltsam,
Seine Kreise,
überwindet Grenzen
und ist in der Lage zu töten.

© Michael Jörchel


Wahrnehmung

Wir sollten uns öfter einmal die Zeit nehmen
um zu nachzuprüfen ob der Tropfen,
der unser Denken verdunkelt hat
tatsächlich so dunkel gewesen ist wie wir es glaubten
oder ob es ein glasklarer Tropfen gewesen ist
in dem sich nur unsere finstere Stimmung gespiegelt hat.

© Michael Jörchel


Abriss

Auch wenn es schwer fällt,
reiße die Mauern ein,
sperre deinen Schmerz
nicht hinter unüberwindbarem Bollwerk.
Lasse den Schmerz frei
denn alles was du einschließt
wirst du ewig mit dir herumtragen
und zusätzlich,
mit der Instandhaltung deiner Mauern,
wertvolle Lebenszeit vergeuden.

© Michael Jörchel


Flucht

Egal wohin wir auch vor unserem Leben fliehen wollen,
es ist immer schon vor uns da
und erwartet uns.

© Michael Jörchel


Wille
ein starker Wille
zeigt uns offene Türen,
die wir zunächst
für verschlossen hielten.

© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Zitate und Gedanken:21

727 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.06.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige