Wohlfühlzone

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Ich stelle sie mir als einen Raum vor,
genau auf mich zugeschnitten.
Mit vielen Fenstern und Türen,
die mir die Möglichkeit geben
überall hinzugehen und hinzusehen.
Einen gemütlichen Bereich
in dem ich mich sicher fühle,
den ich mir selber gestalten und einrichten kann.

Bedauerlicherweise
lasse ich es auch viel zu oft zu,
dass andere Menschen
an der Gestaltung mitwirken,
mir ihre Möbel
und ihren Geschmack aufdrängen.
Somit viele Fenster und Türen verstellen
und mir die Sicht auf andere Dinge nehmen.
So, dass ich mich eingeengt
und unwohl fühle.

Es wird einmal wieder Zeit zum „Entrümpeln.“


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Wohlfühlzone

453 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
30.03.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige