Wo stehe ich?

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Ich denke,
ich stehe immer dort wo ich sein muss
um immer wieder dorthin zu kommen wo ich hingehöre.
Ich gehe selten den geraden,
den direkten Weg
sondern gehe auf verschlungenen Pfaden
zum, vermeintlichen, Ziel
um viele Eindrücke und Erkenntnisse mitzunehmen
die mein Leben vertiefen
denn mit den Erfahrungen ändern sich unsere Ziele
und Erkenntnisse öffnen unsere Horizonte.

Warum also, mit einem Tunnelblick, auf ein Ziel hinlaufen
wenn uns die Welt offensteht.


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Wo stehe ich?

122 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
31.08.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige