Wilde Zivilisation

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Wir leben in ständiger Konkurrenz.
Wir hassen, mobben, streiten uns.
Wir diffamieren und denunzieren.
Stets auf der Jagd
nach Ruhm, Macht und Reichtum.

Wir zerstören die Natur,
vermüllen und vergiften unsere Umwelt.
Wir beuten sie aus.
Nach uns die Sintflut.
Hauptsache uns geht es gut.

Wir interessieren uns
für Menschen die wir nicht kennen,
Wir hören und lesen was sie zu sagen haben.
Wir folgen ihnen überall hin.
Doch die Menschen, die neben uns leben,
die beachten wir nicht.

Wir wollen Beachtung – doch wir beachten nicht.
Wir wollen Respekt – doch wir respektieren nicht.
Wir wollen Sicherheit – doch sichern wir nicht.
Wir wollen Liebe – doch lieben wir nicht.

Und doch glauben wir,
dass dies die Zivilisation ist.

Wie gerne wäre ich ein „Wilder“.


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Wilde Zivilisation

10 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.07.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Michael Jörchel) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige