Verheddert

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Manchmal fühle ich mich wie ein Luftballon.
Meine Schnur
hat sich in den Ästen meines Lebensbaumes verfangen.
Dieser Lebensfaden hängt an den Ästen fest,
die ihn im Griff haben,
ihn zurückhalten,
die nicht zulassen wollen,
dass ich weiterfliege,
höher als sie.

Die Witterung lässt meine Haut dünner werden.
Irgendwann wird sie zerplatzen.

Es wird Zeit
mich von einigen Ästen zu lösen
um mich in eine,
für mich,
günstigere Position zu bringen.


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Verheddert

163 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
22.12.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Michael Jörchel) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige