Verallgemeinerungen

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Niemand würde auf die Idee kommen,
alle Autos oder Alkohol abzuschaffen
weil jährlich Tausende dadurch zu Tode kommen.

Niemand verschwendet auch nur einen Gedanken
alle Hunde einzuschläfern
weil einige davon bissig sind.

Niemand würde jemals planen wollen
alle Männer einzusperren
weil sie potentielle Vergewaltiger sind.

Niemand der Verantwortlichen sieht einen Grund
die Kriege zu beenden
weil sie Tod und Verderben bringen.

Niemand würde daran denken
Seinen Lebensstil für die Umwelt aufzugeben
obwohl alle wissen,
dass wir uns dadurch selber zerstören.

Warum also weigern wir uns
Hilfe suchenden Menschen beizustehen
nur weil einige von „ihnen“,
genau so wie einige von „uns“,
diese Hilfe ausnutzen?

Misstrauen wir lieber dem Rechtssystem
das nicht in der Lage ist
alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

Misstrauen wir lieber den Menschen,
die das dafür zur Verfügung stehende Geld
zum eigenen Vorteil nutzen.

Misstrauen wir der Bürokratie
die so vieles verkompliziert
als zu erleichtern.

Misstrauen wir uns
weil wir uns nur beschweren
anstatt unsere Fähigkeiten zu nutzen
selber zu helfen.


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Verallgemeinerungen

394 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,4 von 5 Sternen)
-
02.11.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige