Türstopper

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Schließe ab mit dem was war.
Vergiss den Schmerz und all das Leid.
lass endlich los, sieh endlich klar,
denke nicht an die Vergangenheit.

Lasse all die Sorgen los,
du musst einmal nach vorne sehen.
Dieser Ratschlag ist ganz groß
doch es wird nicht immer gehen.

Denn manchmal müssen wir erkennen,
dass sich die Tür nicht schließen lässt.
Da nützt kein Weglaufen, kein Rennen
dann hält jemand die Klinke fest.

Ein Mensch, der sich nicht trennen kann,
von uns und was einmal geschah.
Er hängt sich an die Türe ran
und an Dem was einmal war.

© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Türstopper

49 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Michael Jörchel) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige