Alltagsstaub

Ein Gedicht von Michael Jörchel
Du wurdest als ein Regenbogen geboren,
Deine bunten und strahlenden Farben
ließen die Welt um dich herum erleuchten.
Aber je älter du wurdest
umso mehr verdunkelten sich deine Farben.
Der Staub des Alltags
bedeckte deinen einst so wunderbaren Glanz.

Andere bliesen weiteren Staub,
aus ihren Erwartungen und Wünschen,
zu dir hinüber.
Aus Furcht, nicht mehr „angepasst“ zu sein,
nicht mehr gemocht zu werden,
trugst du all diesen Staub
mit dir herum.
Auch wenn er dir deinen Glanz nimmt
und dir die Luft zum Atmen raubt.

Doch manchmal ist es nötig innezuhalten,
sich seiner Farben bewusst zu werden
die noch tief unter dieser grauen Schicht
verborgen sind.

Dann solltest du tief durchatmen
und kräftig pusten.
Denn auch wenn es viel Staub aufwirbelt
und mit diesem Staub
auch viele vermeintliche Freunde weggeblasen werden,
so lösen wir uns doch von all diesem Staub,
der unseren Glanz unterdrückt hat.


© Michael Jörchel

Informationen zum Gedicht: Alltagsstaub

95 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.08.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige