Das Ende naht

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Franz Huber kam ins Krankenhaus,
man nahm ein Stückchen Darm ihm raus.
Als er nach der OP erwacht,
da sprach zu ihm der Chefarzt sacht:
"Wir haben bei dir was gesehn,
ich gebe dir noch circa zehn."

Das klang für'n Huber recht beschissen,
er wollte es genauer wissen.
Er fragt', die Stimme klang gebrochen:
"Meinen sie Jahre oder Wochen,
kann ich des Lebens mich noch freun?"
Drauf sagt der Doktor zu ihm: "neun."

Informationen zum Gedicht: Das Ende naht

488 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
28.03.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige