Bewerbungsschreiben

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Als damals ich nach Hause kam,
der Vater sich das Leben nahm.
Mein Mütterlein ergriff die Flucht,
nach ihr wird heute noch gesucht.

Ich war der Star im Kindergarten,
drum muss die Schule lange warten.
Die Lehrerin sprach: “Meine Güte,
du hast Kondome in der Tüte!“

Der Schulabschluss war auch nicht leicht,
das Wissen hat für zwei gereicht.
Doch leider das vom Nebenmann,
es bringt was, wenn man spicken kann.

Jetzt bin ich halt schon neununddreißig,
hab eine Freundin, die ist fleißig.
Nur manches mal, da ist sie prüde,
ich werde dafür ganz schnell müde.

Trotzt allem hätt` ich gern die Stelle,
man sagt mir nach, ich sei nicht helle.
Ich hätt so gerne diesen Posten,
das ließe ich mich auch was kosten.

Würde vom ersten Traumgehalt,
auch Sekt bestellen, trocken, kalt.
Nur eins, damit wir uns verstehn,
ich schlaf so gerne bis um zehn.

Informationen zum Gedicht: Bewerbungsschreiben

1.904 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
20.05.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige