Zerbrochene Träume

Ein Gedicht von Manja Dietrich
Zerbrochene Träume
von Manja Dietrich

Ich gehe diese einsame Straße entlang,
ich schaue zurück,
dorthin wo ich noch Träume gekannt.
Mein Schatten ist der einzige,
der mit mir geht.
Ich denke nach, wie die Zeit vergeht.
In der Vergangenheit hatte ich Visionen,
wollte all meine Ziele erreichen.
Doch das Leben stellte mir anders die Weichen.
Nun geh ich hier,
diese einsame Straße entlang.
Zerbrochene Träume und ein betrübtes Herz,
mein ganzes Leben lang.

Informationen zum Gedicht: Zerbrochene Träume

34 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.06.2021
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige