Warum

Ein Gedicht von Maggy Jakobi
warum , verstehe ich die Menschen Nicht.
Führen Kriege im hier und jetzt.
Nicht nur gegen andere, auch gegen sich.
Will keine Nachrichten mehr hören und sehen.
Zuviel leid ist, und wird weiter geschehen.
Nehmt doch den anderen, so wie er ist.
Er hat vielleicht weniger, doch hat auch er ein Recht
auf Leben!
Und wer zuviel hat, könnte den ärmsten etwas abgeben,
dafür braucht man sich nicht zu verbiegen.
habe Augen - Mund und Ohren.
kann sehen, Reden und Hören.
Und mit etwas Gehirn, sollte es möglich sein, einiges zu versteh`n und anders zu seh`n

Informationen zum Gedicht: Warum

3.683 mal gelesen
(8 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,2 von 5 Sternen)
4
18.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige