Igel und Hund

Ein Gedicht von Maggy Jakobi
Mein Garten zur Zeit grau und leer.
dachte mir es muß was blühendes her.
Gesagt - getan - gekauft
gewütet - gepflanzt und gestaunt.
Ein Igel irrt im Garten umher, wo kommt der nur auf einmal her?
Oh je, ich hatte sein Haus zerstört.
Aus Steinen und Laub schnell ein Neues gebaut.
Stellte Futter von Faxe her, das gefiehl meinem Hund
nun gar nicht mehr.
Er wollte sofort alles fressen leer.
Stop Faxe;
sonst bleibt für den Igel Nichts mehr.

Informationen zum Gedicht: Igel und Hund

3.053 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
11.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige