Winterastern

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Winterastern


Wer kennt sie nicht, die Winterastern,
die mit ihren Blüten die Wege pflastern?
Sie schmücken aus, die Blumen arme Zeit,
und bringen außerdem ein wenig Heiterkeit,

es müssen ja nicht immer rote Rosen sein,
denn bei mildem Herbstsonnenschein
leuchten die Winterastern ganz besonders fein,
der Duft ihrer Blüten ist winterlich herb,
das ist des Herbstes eigenes Werk,

sie bringen bunte Farben in die triste Zeit
und tilgen somit manches Leid,
sie blühen und stehen bis zum ersten Advent,
sie dürfen nicht fehlen unter dem Firmament,

in ihrer schlichten Bescheidenheit
kennen sie auch keine überhebliche Eitelkeit,
die Winterastern passen in die raue Zeit,
auch wenn es friert und kräftig schneit…

Informationen zum Gedicht: Winterastern

17 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Schwarz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige