Rheinisches Brot

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Rheinisches Brot…


Das Rheinische Brot,
das essen täglich recht viele
und nicht nur in großer Not,
das Korn für das Brot
kommt vom guten, gesunden Land,
deshalb ist es in jeder Stadt bekannt,
dieses isst man sehr gern frisch
und braucht es nicht belegen,
das schmackhafte Brot
ist ein wahrer Erntesegen,
selbst die Franzosen lassen sich
noch heutzutage das Brot schicken,
sie werden sich immer genüsslich
am würzigen Brot erquicken,
Hochwürden Langrock lobte es
schon mehrmals in seinem Gebet,
er meinte schlicht, man sehe,
wie Gutes jahrelang fortbesteht,
es schmeckt immer lecker,
ob für „ Groß“ oder „ Klein“
ich glaube fast, es trägt einen
unsichtbaren Heiligenschein…

Informationen zum Gedicht: Rheinisches Brot

12 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Schwarz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige