Mein Vergissmeinnicht

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Mein Vergissmeinnicht


Ich sehe Blumen in allen Farben,
auf Wochenmärkten,
jedoch ein Vergissmeinnicht
ist nicht zu haben.

Es gab das Blümlein
schon zu Großmutters Zeiten,
kann es heutzutage
keiner leiden?

Ihre kleinen Köpfchen
in blauer Farbe
wirken irgendwie
niedlich und erhaben.

Sie brachten Licht
in jeden Garten,
getrost konnte man
auf den Frühling warten.

Ich frage dich
schüchtern und schlicht,
bist du vielleicht
mein Vergissmeinnicht?

Wenn ja, dann wirst du
öfter an mich denken,
ich werde dir
meine ganze Liebe schenken.

Du bist mehr
als ein blumenreiches Gedicht,
hallo, mein liebes, freches,
süßes, trautes Vergissmeinnicht.

Informationen zum Gedicht: Mein Vergissmeinnicht

535 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
1
27.03.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige