Mein letzter Brief

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Mein letzter Brief


Ich hab dir einen letzten Brief geschrieben,
doch deine Antwort, die ist ausgeblieben,
mein Brief war ein Einziges flehen und bitten,
beim Schreiben hab ich sehr gelitten,

du warst einmal mein bester Freund,
ja mein Begleiter, auf meiner schroffen Lebensleiter,
Verrat an einer Freundschaft, das wirkt äußerst schwer,
in meinem Innersten ist alles ausgehöhlt und leer,

ich habe dich aus den Großstadtsumpf gerettet,
du warst schon in der Gosse angekettet,
einen Heiligenschein hab ich dir gegeben,
in Hoffnung, du führst künftig ein ordentliches Leben,

ich hör noch immer deiner Stimme Klang,
all meine Wege führen mich zu unserer trauten Bank,
meine Liebe zu dir bleibt trotz allem fortbestehen,
doch all meine Erwartungen wie Meeresgicht vergehen,

es gibt bestimmt noch andere Menschen,
die das gleiche Schicksal erlitten haben,
die werde ich mir als Beispiel nehmen,
und wieder innerlich erstarken.

Informationen zum Gedicht: Mein letzter Brief

794 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
-
31.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige