Mein kleiner Garten

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Mein kleiner Garten


Ich hab `nen kleinen Garten, fünf Meter im Quadrat,
und jeder nette Nachbar holt sich einen Rat,
es wachsen Möhren, Blumen und Kohl,
hier bin ich glücklich, hier fühle ich mich wohl.

Auch ist es ein Stückchen Freude,
Ich glaub es ist noch mehr,
und trotz meines Alters,
die Arbeit fällt nicht schwer.

Mag mancher auch schmunzeln,
und sich gar amüsieren, ich lass mich doch durch ihn
zu nichts anderen verführen.

So muntere, kleine Gäste kommen oft angeschwirrt,
selbst eine zarte Libelle hat sich hierhin verirrt,
ich biete ihnen Wasser, ich biete ihnen keinen Wein -
und trotzdem sind sie glücklich, sie finden es auch fein!

Geht die Sonne unter,
so schau ich nochmals hin,
nach froher, freier Gartenarbeit,
steht mir stets mein Sinn.

Und scheint der Mond durch`s Fenster,
da hab ich einen Traum:
dann steigen Tomaten und Gurken,
flink übern Gartenzaun!
.
Bin ich einst im Alter sehr krank,
und kann nicht richtig gehen,
nach meinem kleinen Garten,
werd ich trotzdem sehn.

Vielleicht blüht er noch einmal,
in schönster Blütenpracht,
Ich lab mich dann an ihm,
und auch mein Herz dann lacht!

Informationen zum Gedicht: Mein kleiner Garten

568 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
1
06.09.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige