Geborgenheit

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Du lebst nun mal auf dieser Welt, unter Gottes weitem Himmelszelt,
darum brauchst du Wohlbefinden und Glück
von beiden ein recht großes Stück.
Wo findest du Geborgenheit
in unserer menschlich-kalten Zeit?
Findest du sie in den alten Klostermauern?
Nein, die lassen dich tief erschauern!
Findest du sie in den großen, lauten Städten?
Dort kommt es dir vor, als trägst du Ketten!
Du brauchst ein vertrautes Heim,
einen lieben Menschen, der zu dir steht,
auch wenn die Zeit wie im Fluge vergeht.
Zur Geborgenheit gehört ein Lächeln, ein warmer Atem,
jedoch noch mehr wird nicht verraten,
Geborgenheit tut dir stets gut,
aus ihr schöpfst du deinen Lebensmut.
Selbst mit Glück gepaart ist sie vergänglich
Geborgenheit ist nie beständig…

Darum hüte sie, umsorge sie zu jeder Zeit,
dann trifft dich niemals hartes Leid!

Informationen zum Gedicht: Geborgenheit

894 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
09.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige