Ein Apfel

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Ein Apfel


Ein Apfel hing an einem kahlen Ast,
er war des Baumes letzte Last,
der Wind schaukelte ihn hin und her,
sich festzuhalten fiel dem Apfel äußerst schwer,
ängstlich dachte der Apfel, fall ich danieder,
dann zerplatzen all meine gesunden Glieder,
er wurde vom Großvater Wilhelm gepflückt,
das war des Apfels größtes Glück,
Großvater schenkte ihn der kleinen Annett,
sie nahm ihn mit in ihr weiches Kuschelbett,
ihre Mutti nahm ihr den duftenden Apfel weg,
denn das Kind trug schon Omas Bernsteinamulett,
Annett trägt es nämlich in jeder Nacht
bis die Morgensonne wieder freundlich lacht,

Mutti legte den Apfel in den Kleiderschrank,
dort liegt er noch immer sicher und behütet, Gott sei Dank!

Informationen zum Gedicht: Ein Apfel

507 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.01.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige