Die Rose im Schnee

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Die Rose im Schnee


Die letzte Rose im Schnee ist wundervoll anzusehen,
ihr Anblick ergreift viele liebende Herzen,
vielleicht tilgt sie auch manche Schmerzen,
solch eine letzte Schönheit tief im Winter
erfreut Erwachsene, bestimmt auch Kinder,
was will die letzte Rose uns bloß sagen?
Ich hörte von ihr kein Weinen und kein Klagen,
ihr zarter Duft ist lange schon verflogen,
ihn gab es bestimmt, es ist nicht gelogen,
ich kann dich leider nur anflehen,
lass diese letzte Rose bitte stehen.

In jeder Rose schlummert tief die Liebe,
vielleicht auch manche wilden Triebe,
des Menschen Schönheit ist vergänglich,
doch ein Rosenstock, er blüht beständig,
für manche ist sie ein Stück von einem schönen Traum,
und wenn sie stirbt, man merkt es kaum,
und gäbe keine Rosen, keiner würde uns verführen
zum Staunen und zum liebevollen liebkosen!

Informationen zum Gedicht: Die Rose im Schnee

985 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
11.11.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige