Die Polen, die Polen

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Die Polen, die Polen!


Baut sich jemand ein Haus
kommt er ohne Polen gar nicht aus,
wer sticht den Spargel auf dem Feld ?
Es sind Polen, sie arbeiten für wenig Geld.
Die Polen können, unter anderem,
stemmen, mauern und auch putzen,
sie sind für unsere Gesellschaft von großem Nutzen,
wir Deutsche sind auf die Polen angewiesen,
dass sollte einen biederen Deutschen nicht verdrießen,
wir Deutschen haben oft Krieg, Tod und Verwüstung über sie gebracht,
es keimt die gegenseitige Annäherung noch zu sacht,
sie haben uns Deutschen einiges verziehen,
wir brauchten sie nicht zu beknien,
die polnischen Bürger besitzen Bauernschläue
und sie sind auch pfiffig,
von der harten Arbeit sind ihre Hände rissig,
die polnischen Bürger sind von ihrem Wesen her eine Frohnatur,
sie brauchen keinen Arzt, geschweige eine Kur,
ihr Nationalstolz ist weltweit bekannt,
darum achten alle das polnische Land,
die Polen als rechte Nachbarn zu haben,
lässt uns Deutsche, zu jeder Zeit, ruhig schlafen,

im weiteren friedlichen Verlauf bauen unsere beiden Völker
gemeinsam mit am Europa-Haus.

Informationen zum Gedicht: Die Polen, die Polen

944 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
2
01.10.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige