Die kleine Kneipe

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Die kleine Kneipe dort am Hafen
in der selbst Asylanten furchtlos schlafen,
dort kehr ich immer wieder ein
trinke mein Bier, brauch keinen Wein.

Die Wirtin kennt mich noch als Kind
die Zeit verrinnt geschwind, geschwind.
Gemütlichkeit wird hier großgeschrieben
du brauchst nicht deinen Nächsten lieben.

Die Leute sind hier ganz normal
und wären sie es nicht, mir wäre es egal,
in dieser behaglichen Kneipe
findet so mancher eine Bleibe.

Die traute Atmosphäre tut mir besonders gut
hier sammele ich Kraft und schöpfe Lebensmut,
selbst Leid, auch Kummer wird vergessen
die Zeit ist oft zu kurz bemessen.

Mein Großvater war auch oft hier gewesen
ein Bild von ihm hängt überm Tresen,
kehre ich irgendwann nach Hause zurück
im Herzen bleibt vom Glück ein Stück.

Informationen zum Gedicht: Die kleine Kneipe

686 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
04.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige