Die große Hitze

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Die große Hitze


Die große Hitze ist jetzt
unser ständiger Gast,
sie wird für uns alle
zur ständigen Last,

sie dringt durch jede
noch so kleine Ritze,
und vielen hilft
nur noch eine Spritze,

die Pflanzen sterben
auf Feld und Flur,
die große Hitze
ist wider jegliche Natur,

die Tiere müssen
sie auch ertragen,
und einige verenden
erst nach mehreren Tagen

diese auch Waldbrände entfacht
obwohl der Mensch
über die Wälder wacht,
kein einziger darüber lacht,

die fleißigen Landwirte
haben auch nicht viel,
durch die Hitze steht ihre Existenz
auf dem Spiel,

die alten Leute schauen
täglich ängstlich in den Himmel,
nirgendwo ein erlösendes
Wolken Gewimmel,

gegen die große Hitze
können wir nur bestehen,
wenn wir weiter keine
Umweltschäden begehen,

bestehende Umweltschäden
müssen wir zügig beseitigen,
durchringen müssen wir uns dazu,
vor allem darüber einigen!

Informationen zum Gedicht: Die große Hitze

606 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
1
03.07.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige