Die Abgeschriebenen

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Die Abgeschriebenen


Sie leben oft in einem Seniorenheim
und jeder macht sich seinen Reim,
in ihrem langen Arbeitsleben
haben sie der Gesellschaft viel gegeben,
auch Tatendrang, Kraft und Herzblut war mit dabei
doch dies ist vielen Menschen einerlei,
von ihrer Händearbeit ist ihnen nicht viel geblieben
darum sollte man sie wenigstens ein wenig lieben,
immer auf fremde Hilfe angewiesen
sollte sie das nicht verdrießen ?
Fremde Menschen umsorgen sie
und machen es ihnen erträglich,
Jahr ein, Jahr aus, ja wirklich täglich,
und manche harren und warten auf ihren Tod
in ihrer unsagbaren, schweren Not,
was ist ihnen denn geblieben ?
Wann finden sie ihren Seelenfrieden ?
Es bleibt ihnen oft nur Gott als Trost und Halt
mit ihm werden sie einsam alt,
seht, viele haben noch ein jung gebliebenes Herz,
und ohne menschliche Wärme und Zuwendung
bereitet es ihnen einen unsagbaren Schmerz,
wir werden alle einmal alt
lässt dann andere Menschen unser Schicksal kalt ?

Informationen zum Gedicht: Die Abgeschriebenen

606 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
3
12.09.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige